Donnerstag, 8. Juni 2017

Sara - ein Shirt für mich oder alles eine Frage der Perspektive?!

Zugegeben ich habe lange hin und her überlegt, ob ich DIESE Fotos hier zeige, aber: ich habe schon lange nicht mehr so über mich gelacht und bin bestimmt nicht die einzige ;).

Los geht's mit Sara von Pattydoo in Größe 42/44 und meinem Wunsch, endlich ein paar schnelle Shirts aus herrlich weichen Bio-Stöffchen für mich zu nähen.
Genäht ist Sara wirklich fix - keine 45 Minuten "all inclusive" - fotographiert hingegen nicht annähernd so schnell.

Meine kleine Bildergeschichte...

Wie alles begann...
Mmmh, gerade kein Fotograph greifbar und ich brauche SOFORT Fotos, also helle Wand gesucht und die Kamera gezückt:

Man, die Arme sind viel zu kurz ;) - passend lief jetzt auch noch das Lied von Tim Bendszko "Keine Maschine" und ich dachte beim Blick auf MEINE Bilder - aber so was von Maschine - haha!
 



Also schnell festgestellt, dass das so nichts wird und die nächste "Selfie-Location" gesucht: Gästebad mit Spiegel - klasse!!!
 Hilfe, das blitzt ja!!!
 Hmm, ohne Blitz kann ich auch lieb gucken. Oh nein, Haare lieber "offen" tragen?!
 Mmmh?! Ohne Gesicht?!

Nein, ich bin keine 2 m groß, ich stehe auf einem Hocker :)!

Kamera über Kopf - ne hilft auch nicht und macht auch noch die "Chicken-Wings" ganz furchtbar deutlich sichtbar - gacker!!!
Ne, allein schaff ich das nicht vernünftig...

Fotograph ist endlich eingetrudelt...
.. und ich denke, so, wenn das JETZT nicht klappt...

 ...und schon kommt der Kommentar - "Ne, von unten Fotographieren ist ungünstig!" (von wegen "Maschine" ;)).
 Besser?!
 In voller Pracht :)...
 ...und ich kann's doch - von Herzen über mich lachen!

Und das ist ursprünglich das Foto, was ich als einziges Zeigen wollte - trotz Garten-Jeans und...
...aber warum eigentlich?

Ich bin so wie ich bin und weiß, was zu tun ist. Katja K., wir müssen WALKEN!!!
Gute Laune habe ich heute den ganzen Tag - nobody is perfect und wir sind mehr als nur "Bildergeschichten", oder?

Um noch mal auf das Shirt zu kommen: Sara ist ein weit geschnittenes sehr bequemes Oberteil, was auch mit einer Passe genäht werden kann.
Es ist absolut anfängertauglich und zu einem mehr als fairen Preis bei Ina aka Pattydoo zu erwerben. Ich habe auch gleich noch eines genäht!

Falls sich jetzt noch jemand für den Stoff interessiert: Bio-Jaquard "Campfire" in Türkis aus der aktuellen Hamburger Liebe Kollektion "Into the Wild" von Albstoffe - gibt's auch bei uns im Shop.

Rucksack, Turnbeutel oder doch lieber eine Shoppingbag???

Für nähbegeisterte Menschen, die sich nicht entscheiden können oder einfach alles auf ein Mal nähen wollen, bietet "VARO" genau das!

Ebook VARO


Achtung - wer keine Lobeshymnen lesen will, der springe bitte gleich zu "Jetzt geht's los"!

Lisa aka Hansedelli ist meine persönliche "Taschen-Ebook-Queen".
Für Euch klingt das nach Lobhudelei?
Ja, ist es auch und zwar absolut verdient, weil extrem hart erarbeitet ;).
Jede ihrer Ideen wird bis in das kleinste Detail ausgetüftelt, zigfach selbst getestet und dann erst an Dritte in Form unseres Probenähteams gegeben.
Und, ob man es glaubt oder nicht, auch hier kommen noch weitere Ideen dazu, manches wird wieder verworfen bzw. im Ebook gestrichen und auch noch weiter optimiert.
Es ist echtes Teamwork, wobei Lisa eindeutig der kreative Kopf und eine geniale Technikerin ist ;).
Warum ich so schwärme?
Weil ich bei jedem Hansedelli-Ebook mein Taschen-Nähwissen erweitern kann und Perfektion bis zum letzte i-Tüpfelchen erleben darf.
Das finde ich in der Form nirgendwo und deswegen ist Lisa meine "Taschen-Ebook-Queen", die inzwischen auch einen unverkennbaren eigenen Stil entwickelt hat!
Wer soviel Herzblut in eine Sache steckt, mit der man nicht reich wird (ach, wenn das vielleicht manche glauben mögen), der tut dies aus Begeisterung, an der er andere teilhaben lässt und dafür sage ich "Danke" - zum Glück liebe nicht nur ich Deine Taschen Lisa :-) ...

"Jetzt geht's los"!
In VARO steckt einiges - fangen wir beim Namen bzw. dem Schriftzug an.
Das V und das A stehen für die symbolisierte "Pfeilform" der Stoffstücke.
Stofflich kannst Du Dich mit den unterschiedlichsten Materialien austoben - Kunstleder, beschichtete Baumwolle, Canvas, Filz, Loden und natürlich auch "normale" Baumwolle.


Mein VARO wird mein neuer Ansitzrucksack und ist deswegen "rustikal" gehalten. Er lässt sich aber auch gaaaanz schick im Mädelslook nähen.

Mein Ebook-Highlight sind die "Pfeilspitzen". Sie sind kinderleicht zu nähen, wenn Du brav mit Lineal arbeitest und Dir "Hilfslinien" im Gefahrenbereich einzeichnest.

Wie Du erkennen kannst, habe ich alle Materialien mit H250 bzw. dünne BW-Stoffe mit S320 (damit ich keine Knitter bekomme, wie bei H250 möglich) verstärkt. Es erleichtert das saubere Nähen und gibt Deinem Rucksack einen guten Stand.

Entschieden habe ich mich für einen VARO mit Rolltop und Schnelleingriff und dafür auf ein Außen-RV-Fach verzichtet, weil sonst mein Hirsch auf der Strecke geblieben wäre.

Stoffauswahl, Zuschnitt und Bebügeln schaffe ich in etwa 1,5 Std. Das Nähen selbst incl. intensivem Lesen des Ebooks hat ca. 6,5 Std. gedauert, so dass ich insgesamt 8 Stunden an VARO gesessen habe - Fotos und Bloggen nicht mitgerechnet ;).

VARO sieht nicht nur schick aus, sondern er trägt sich auch befüllt sehr gut. Die Gurte sind stabil an- und eingenäht, so dass nichts reißen kann. Leider habe ich die untere Besfestigung nicht in der Entstehung fotographiert und akkurat genäht...
 

Bei den Innenfächern habe ich mich für zwei Steckfächer und ein RV-Fach entschieden.
 

So, das war's jetzt auch schon - wir kommen zum Wenden von VARO, was hier durch die innere Seitennaht problemlos möglich ist.

Und das sind die finalen Bilder kurz vor seinem ersten Waldbesuch.













Mein Fazit:
VARO ist ein variantenreiches anfängertaugliches Ebook, was seine Nähzeit wert ist.
Je nach Stoff- und Materialwahl ist er auch männertauglich - ein gaaanz großer Pluspunkt!
Turnbeutel und normalen Rucksdack habe ich bisher nicht getestet, weil ich dafür keine Verwendung habe. Dafür findet Ihr reichlich Beispiele im LOOKBOOK!

Weil ein VARO kein VARO ist, begleitet mich seit 1,5 Wochen auch eine Shoppingbag täglich mit zur Post und schluckt brav alle Briefsendungen. Sie bekommt noch einen eigenen Beitrag - nächste Woche ;).
Der Zuschnitt für Shoppingbag Nr. 2 liegt schon bereit...

Mein "Waldschrat" landet jetzt bei RUMS, denn er ist so was von für mich gemacht ;)!
Zu Taschen und Täschchen und dem tierischen Taschen-Sew-Along Juni darf er auch!

Liebe Lisa - Spaß hat's gemacht und VARO ist tatsächlich mein Lieblings-Ebook geworden, was ich zu Anfang NIE für möglich gehalten hätte!!!




Dienstag, 6. Juni 2017

Alles neu macht der Mai...

...tja, leider schon vorbei.
Und das, obwohl ich wirklich ein paar Schätzchen für den Blog habe. Irgendwie haben meine Tage viel zu wenige Stunden ;).

Im Mai liefen gleich zwei Taschen-Probenähen, an denen ich teilgenommen habe.

"Flecta" - eine praktische und recht zügig zu nähenden Handtasche von "Handmade by Miss Lilu" und "VARO" ein wahnsinnig schicker Rucksack von Hansedelli, der gleich in vier Varianten daher kommt und nicht ganz so zügig zu nähen ist ;). Für ihn gibt's bis nächsten Dienstag noch zwei eigene Beiträge.

Jetzt geht's mit einer sommerlichen "Flecta" los.
Die Baumwollstoffe stammen aus der April-Kollektion "Amore" von Hamburger Liebe. Oh Sole Mio und Spiaggia in Pink schreien förmlich nach Sonne und machen gute Laune, oder?
Der orange Stoff ist Cordura. Von ihm bin ich total begeistert. Er hat ohne Verstärken stand und ist wasserabweisend und recht robust. Die Reste stammen von der Schlagschutzweste unseres Foxterrier-Rüden Easy und finde so einen sinnvollen Einsatz.


Wie Ihr seht, geht es bei Flecta "rund" - zumindest leicht. Wichtig ist hier, dass Ihr ordentlich steckt, was aber dank der Markierungen im Schnittmuster kein Problem darstellt.

Das Gurtband habe ich mit "Gelato", einem passenden Webband aus der Amore-Serie, verziert. Außerdem gibt's vorne eine dreifach Paspel.




Innen gibt's ein Steckgfach und Ihr habt die Möglichkeit ein RV-Innenfach zu nähen. Bei Flecta Nr. 1 habe ich darauf verzichtet.



Mein Fazit:
Dank des sehr gut bebilderten Ebooks und der leicht verständlichen Erklärungen von Sandra ist "Flecta" auch für Anfänger problemlos nähbar.
Alle BW-Stoffe habe ich mit S320 verstärkt, weil ich Blasen beim Bebügeln bzw. späteres Knittern wie bei H250 möglich vermeiden wollte.
Die Zuschnitt- und Nähzeit liegt je nach gewähltem Innenleben bei 3 bis 5 Stunden.

Die Amore-Stoffe incl. Webband und Reißverschlüssen (inzwischen gibt's sogar Neon-Pink und Neon-Orange mit metallisierter Schiene) findet Ihr z. B. bei mir im Shop "Stoffträume4You".

Verlinkt wird meine Sommer-Flecta bei
- DienstagsDinge
- HoT
- Creadienstag 
- Taschen und Täschchen




***Blog-Post enthält Werbung*** 

Donnerstag, 30. März 2017

Liah...

...eine erfolgreiche Ebook-Premiere bei "Der Nadel-Stadl".

https://dernadel-stadl.jimdo.com/n%C3%A4hanleitungen-ebooks/



Wie alles begann...
Mit Natja habe ich bereits mehrfach für Hansedelli progegenäht.
Anfang März hat sie einen Aufruf gestartet, um ihr erstes eigenes Taschen-Ebook "Liah" von Dritten kritisch unter die Lupe nehmen zu lassen. Da wollte ich sehr gerne mit von der Partie sein.

Zugegeben, ich war skeptisch - Kunstleder in bestickter Form (habe keine Stickeinheit), seitlich mit "Gebamsel" und damit so ganz anders als alle Taschen, die ich bisher genäht habe. Außerdem ist die Zeit aktuell recht knapp und ich hatte tatsächlich so überhaupt keine Idee, wie ich Liah zu meiner Tasche mache.

Zugesagt habe ich trotzdem, weil ich Herausforderungen liebe und Natja wirklich alles sehr toll beschreibt und in anschaulichen Fotos festhält. Außerdem ist Liah an sich einfach zu nähen und wenig zeitintensiv.

Nach ein paar Tagen hatte ich endlich ein Bild im Kopf, was in meinen Augen zu Natjas Shopnamen "Der Nadel-Stadl" passt:
Echtleder in einem Blau-Violettton kombiniert mit rosafarbenen Tula-Pink Stoffen aus der Serie "Slow & Steady" sowie passendem Webband als Verzierung für die Außenseite.

Der Anfang ist gemacht - yeah.
Irgendwie war mir das mit dem Webband aber immer noch zu wenig und es passierte wieder nichts. Dann hat die liebe Susanne bei einer ihrer zig Liahs eine Negativapplikation gezeigt. Endlich - es hat "klick" gemacht!
Meine Liah bekommt den für einen "Stadl" passenden trachtigen Touch bzw. das, was ich mir als Ex-Westfälin darunter vorstelle ;), durch ein Herz in Form einer Negativapplikation und Herzchenstickereien auf den Trägern.

Die habe ich dann gleich mal vergeigt, weil ich in den Kurven aufgrund des zu schmal eingestellten Zickzack-Stiches ungenähte Stellen hatte. Deswegen musst ich eine 2. Runde drehen, was leider zu unschönen Doppelnähten im Kurvenbereich geführt hat :(.

Meine Enttäuschung hielt aber nur kurze Zeit an - das Leder ist recht empfindlich und sieht ganz schön "used" aus. Das wiederum passt doch irgendwie zu den "stabilen" Nähten und alles in allem wirkt's auf mich mit etwas Tüddelwebband wieder stimmig.
Die Farben passen ja einwandfrei zuammen, oder???

Das Innenleben ist recht schnell genäht, wobei ich meine Innentaschen zweiseitig genäht habe, um auf das Schrägband verzichten zu können. Dafür gibt's bei mir noch ein recht langes Schlüsselband.
Weil ich die Tasche so "herzig" finde, kommt der "Rest" der Negativapplikation gleich auf der Innentasche als Verzierung zum Einsatz.

Ja, und dann hatte ich ein echt dickes Problem...
Die Ecken aus Echtleder schienen mir fast unnähbar, auch nach dem beherzten Einsatz eines Hammers, und an das Abnähen des oberen Taschenbereiches wollte ich lieber gar nicht denken.
Schließlich musste ich schon bei den Patches für die Henkel von Leder auf Stoff umschwenken, weil meine dicke Bertha sich das nicht unter den Nähfuß legen lassen wollte.

Wir haben uns tapfer durch die recht dicken Lederschichten gekämpft und heraus gekommen sind doch tatsächlich recht gleichmäßige und gerade Nähte - zumindst auf dem Leder ;)



Für den modernen "Trachtenlook" habe ich dann auf einen ebenfalls herzigen Zierstich zurück gegriffen und auch der ist größtenteils ansehnlich genäht. Immerhin lag das sehr stabile Leder da doppelt.

Die Seitenteile stellten auch nochmals aufgrund der Lederdicke eine Herausforderung da, die Bertha erneut erfolgreich gemeistert hat. Einen Nadelbruch gab es zu verzeichnen und danach habe ich die ganz kritischen Stellen mit der Hand am Rad gedreht.


Zu guter letzt hat mich dann tatsächlich das Bügeleisen verlassen und die Ersatzbeschaffung hat sich deutlich länger gezogen, als von A... in Aussicht gestellt.
Mit der Ersatzlösung kann ich aber bestens leben und führe seit dem 24. März mit wirklichem Stolz eine Liah durch die Gegend, die den ein oder anderen Blick auf sich zieht. Ob es Bewunderung oder Staunen aufgrund des nicht ganz alltäglichen Aussehens ist, konnte ich nicht immer klären ;)

Zum Schluss gibt's noch ein paar Bilder und ein großes Dankeschön!






Natja, Du hast eine klasse Ebook-Premiere hingelegt und ich sage danke, dass Du meinen Nähhorizont ein deutliches Stück erweitert hast.

Liah bietet aufgrund ihrer unglaublich vielfältigen Interpretationsmöglichkeiten Nähspaß für jeden - egal welcher Stil, welches Material, bestickt oder gepacht - es geht einfach alles und wirklich einfach ;) Das finde ich gerade für Nähanfänger wichtig.

Also los - Liah macht sich auch klasse als Osterüberraschung!
Ich freu mich schon darauf, dass mir bestimmt bald die ein oder andere Liah zumindest virtuell über den Weg läuft ;)

Verlinkt wird bei: